Stand: 21.05.15


Prüfungsaufgaben
Tabellenkalkulation K2


Anforderungen K1 müssen auch hier erfüllt sein:

  • Spalten über mathematische Grundrechenarten verknüpfen.
  • Rechenwerte gezielt auf 2 bzw. 1 Stelle runden.
  • Werte über einen Bereich summieren.
  • Mittelwerte über einen Bereich bilden.
  • Werte einer Zeile oder Spalte als Graph darstellen.
  • Bedingte Formatierung anwenden.
  • Werte aus einem anderen Tabellenblatt übernehmen.

Zusätzlich Anforderungen K2:

  • Fertigkeit, bedingte Berechnungen anzulegen (WENN-Befehl).
  • Auswertung von Datenspalten über ZÄHLENWENN.
  • Umsetzung von Werten nach Vorgaben (mindestens 4 Klassen), z.B. Rohpunkte in Noten (das wären nach Schulnoten 6 Klassen) mit dem Befehl SVERWEIS.

Erstellen Sie jeweils ein Tabellenkalkulationsblatt nach o.a. Anforderungen und ggf. nach folgenden Ideen:

  1. Anhand von Rohpunkten einer gegebenen Anzahl von Lernenden: Rohpunkte in Noten umsetzen, Verteilung der Noten in Balkengrafik darstellen, Schülerleistungen in "bestanden" und "nicht bestanden" umsetzen.

  2. Anhand von deutschen Härtegraden: Umsetzen von mg/l Ca2+ in deutsche Härtegrade; 10 Werte für Trinkwasserhärten in Balkengrafik darstellen; Umsetzen der Werte in "weich" (unter dH=7°) und "hart" (über dH=7°).

  3. Aus 40 Rohpunkten Klausurnoten so generieren, dass sie ab 13 Punkten bestanden ist.

  4. Anhand von Lebensmittelinhaltsstoff-Angaben: Umsetzen ausgewählter Angaben in eine Balkengraphik, Bezug zu den empfohlenen Tagesmengen oder der Bewertung nach einem Ampelsystem.

  5. Darstellung einer ausgewählten Populationsentwicklung; möglicher Einfluss von Kapazitätsgrößen.

  6. Umrechnung verschiedener Einheiten (Betreuer präzisiert) in der Ökologie.

  7. Wirkungsgrad der Zellatmung und der Milchsäuregärung.

  8. Zusammenhang zwischen Körpergewicht und Diabeteshäufigkeit.

  9. Zusammenhang zwischen Alter und Proteinbedarf.

  10. Anhand von pKS-Werten: anhand von 10 Werten für unterschiedlich starke Säuren Balkengrafik erstellen; Umsetzen der Werte in "schwach", "mittel" und "stark" (nach Lehrbuchdefinition).

Abgabeform: Eine xlsx-Datei als E-Mail-Anhang.


    Webmaster: Walter.Wagner ät uni-bayreuth.de